Auf der beliebten Google Viedo Plattform Youtube bahnt sich mit einer drohenden Sperre eine Veränderung an, die weitreichende Folgen haben könnte. Die Google Tochter arbeitet an einem kostenpflichtigen Streaming Dienst, der vermutlich den Namen Youtube Music Pass tragen und Ende Herbst diesen Jahres an den Start gehen soll. Nun aber wird bekannt, dass Musiklabels, die sich an diesem Dienst nicht beteiligen wollen, schon in den nächsten Tagen mit einer Sperre durch Google zu rechnen haben könnten.

 

Google Youtube Sperre: Worum geht es bei der Sperre?

Google möchte mit dem Youtube Music Pass vor allem Anbietern wie Spotify, Apple oder Amazon Konkurrenz machen, und fährt daher harte Geschütze auf. Von der Sperre betroffen sollen Informationen zufolge auch Labels sein, bei denen berühmte Künstler wie Adele, Arctic Monkeys oder Radiohead unter Vertrag sind. Für diese Gruppen könnte die Sperre auf Youtube von Seiten Google bereits schwer wiegen, denn Youtube ist nach Facebook die beliebteste Plattform in Deutschland, insbesondere bei Jugendlichen. Mehrere große Labels wie die Universal Music Group, Sony Music Entertainment oder  Warner Music haben daher die Lizenzverträge von Google unterzeichnet, die in den vergangenen Monaten verschickt wurden. Bei Nicht-Unterzeichnung droht Google mit dem Ausschluss von Youtube.

 

Google Youtube Sperre: die Kleinen trifft die Sperre am härtesten

Dieses schnelle unterzeichnen der großen Anbieter lässt bereits erahnen, wie wichtig Youtube als Plattform ist, und wie schwerwiegend eine Sperre sich auswirken kann. Allerdings sind es nicht die Riesen im Musikgeschäft, die sich besonders sorgen. Insbesondere kleinere Labels und individuelle Künstler nutzen Youtube als Chance, einfach und kostenlos ein weites Publikum zu erreichen. Informationen zufolge wurden diesen kleineren Labels wesentlich schlechtere Konditionen angeboten als den großen, so dass diese nun zwischen Regen und traufe stehen: entweder sie akzeptieren die miserablen Konditionen, oder sie müssen die Sperre durch Google ertragen.